#SagEsDerSchweiz: Was bewegen 480 Inserate?

Um was geht es?

Kampagne:     #SagesderSchweiz

Dauer:              2 Monate
Anzahl:            480 Inserate in verschiedenen Print Medien
Kosten:            Direkt und indirekt, ca. CHF 1 – 3 Millionen
Kunde:             Verband Schweizer Medien

Agentur:          Leo Burnett: Johannes Dörig, David Hugentobler, Ilija Gautschi, Vanessa Mermoud, Bastian Otter (Kreation), Pablo Schencke (CD), Johannes Raggio (ECD), Isabelle Meier, Tobias Schoen, Nadine Stüssi (Beratung),

Social:            SMLY Zürich …  heute Shortcuts – The Future Agency siehe Kommentar 
Media             ContentFry (Social Aggregator) von SMLY und Gladly.it (Monitoring)

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr Social Media funktioniert nicht wie Print!
Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.
       Social Media funktioniert nicht wie Print!      Siehe auch Migros – Migipedia.
Was wir aus dieser Kampagne lernen können

1. Nur weil ich als Fussball Experte bei der ARD oder SRF arbeite, bin ich noch lange nicht ein guter Volleyball Coach  

2. Hashtag: Ein #hashtag der durchgehend von allen Nutzern angewendet wird ist besser als mehrere Varianten.
Auf der Webseite heisst es: #SagesDerSchweiz
Anderswo wird auch #SagesderSchweiz genutzt

Besser wäre #SagEsDerSchweiz  überall zu verwenden. Es ist einfacher zu erkennen beim Überfliegen von Tweets oder Facebook Updates Online.

Die Slides unten zeigen Ihnen im Detail, wie ein Audit helfen kann die Effektivität und Resonanz einer Werbekampagne zu messen und zu verbessern. Schauen Sie rein, es lohnt sich (8 Slides)

[slideshare id=40547018&doc=2014-11-sag-es-der-schweiz-medien-kampagne-ein-flop-141021095854-conversion-gate01]
Download PDF Datei (335KB) #SageEsDerSchweiz: 2 Erfahrungswerte die das Problem illustrieren

Weitere Präsentationen von DrKPI gibt es hier

3. Wo ist der Erfolg?

Man wünscht sich Erfolg. Doch tritt dieser ein oder bleibt er nur ein Phantom? Das ist die Frage die es zu beantworten gilt.

Letzte Woche haben wir dies für die Bayer AG aufgezeigt. Dabei war der Fokus auf die  Verbindung zwischen Marketing-Aktivitäten, wie Social Media und der Anzahl abgeschlossener Ausbildungsverträge.

In diesem Beitrag geht es um die Kampagne des Vereins Schweizer Medien, dessen Presseagentur schreibt:

Die Kampagne will Dialog erzeugen. Dies über Zeitungsinserate, obwohl für Zweiweg-Kommunikation der Online-Kanal geradezu prädestiniert wäre. Wie genau muss man sich einen Dialog über Inserate vorstellen?
Die Botschaft wird über Print vermittelt, die Zweiweg-Kommunikation erfolgt online. Print und Online gehen Hand in Hand, so muss es sein. Die Werbung erfolgt über Print, die Interaktion über Online. Die beiden Medien ergänzen sich ideal. Wir zeigen, dass es
beides braucht.“ Siehe hier auf Seite 34.

Hohe Ziele wurden gesetzt.       Aber werden diese erreicht?
Hohe Ziele wurden gesetzt.
    Aber wurden diese bis anhin wirklich erreicht mit dieser Kampagne?

Die Presse Mitteilung vom 5. Oktober kam mit der Überschrift:

Verband Schweizer Medien „Print und Online gehen Hand in Hand, so
muss es sein“

Anhand der in der Präsentation oben aufgezeigten Daten ist klar ersichtlich, dass Print und Online wohl Hand in Hand gehen können, dies aber bei der vorliegenden Kampagne nicht zu funktionieren scheint.

Fakt: die Facebook Seite und Google Search demonstrieren.... es geht nicht Hand in Hand.... wie geplant !
Fakt: die Facebook Seite und Google Search demonstrieren…. es geht nicht Hand in Hand zwischen der Print Kampagne und dem Social Web…. wie geplant !
Vielleicht wurden hier einige Millionen verpufft? Was denken Sie, hat die Kampagne die gewünschten Resultate gebracht?

Ich freue mich auf Ihre Kommentare, Beispiele von erfolgreichen Kampagnen und Fragen.

Hat Sie dieser Blogeintrag interessiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Wenn es schief geht, dann kann dies ein Haufen Geld kosten....
Es klappt nicht nach Plan.

Urs E. Gattiker - DrKPI@

Professor Urs E. Gattiker ist Europa's Experte für Social Media Analyse (seine Fachbücher). Urs ist CEO von CyTRAP Labs GmbH, Management Consultants mit der DrKPI@ Linie von Produkten für Smart Data Insights (Strategie, Marketing, Verkauf). Er ist Präsident vom Marketing Club Lago #MCLago, dem 4-Länder Club beim Deutschen Marketing Verband.

5 thoughts on “#SagEsDerSchweiz: Was bewegen 480 Inserate?

  • 23. Oktober 2014 at 11:28
    Permalink

    Na Ja

    Das ist wieder mal ein tolles Beispiel welches zeigt, dass man oft nicht so genau weiss, was im Marketing funktioniert und was eben nicht.

    Bei dieser Kampagne ist das Echo, gemessen am Aufwand (Inseraten, redaktionelle Inhalte in Print und auf dem Web), doch eher bescheiden.

    Wenn ein Unternehmen eine solche Kampagne finanzieren würde, dann wäre ich erstaunt. Dass es die Medienwirtschaft – deren Verband – tat erstaunt mich. Es wirft aber auch Fragen auf….
    Diese Kampagne überzeugt mich überhaupt nicht das Print Media funktionieren soll.

    Am Schlimmsten ist, dass es zeigt wie Social Media überhaupt nicht mit Print funktioniert, wenn man es nicht richtig macht.

    Schlimm!

    Reply
    • 23. Oktober 2014 at 13:18
      Permalink

      Lieber Ralf
      Ganz klar es harzt. Millionen werden hier indirekt oder direkt verbuttert für eine Kampagne die auf wenig Resonanz stösst.

      FAcebook Dialog findet nicht statt.

      Obwohl auch die Pressemitteilung spezifiziert:
      „Die Botschaft wird über Print vermittelt, die Zweiweg-Kommunikation erfolgt online. Print und Online gehen Hand in Hand, so muss es sein. Die Werbung erfolgt über Print, die Interaktion über Online. Die beiden Medien ergänzen sich ideal.“

      Ideal in der Theorie, aber klappt es in der Praxis? Leider nicht. Nutzung des Hashtag bescheiden wenn nicht sogar unbefiredigend….. die Schweizer machen nicht mit.

      Suchresultat auf Twitter - Hashtag wird kaum gebraucht

      EINFACH ANKLICKEN: #SagesderSchweiz Hashtag auf Twitter – kein Resultat

      Aber vielleicht wird es ja noch was? Ich habe aber heute so meine Zweifel.

      Reply
  • 24. Oktober 2014 at 11:07
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Gattiker,

    Ich bitte sie, bei folgendem Blog Eintrag SMLY nicht als Shortcuts auszuweisen. (vermerk …heute Shortcuts). Beide Firmen sind aktiv, wobei in ihrem Eintrag SMLY und nicht Shortcuts genannt werden sollte, da Shortcuts nichts mit der Kampagne zu tun hat.

    http://blog.drkpi.de/social-media-audit-flop-2/

    Vielen Dank für die schnelle Korrektur!
    Marc Leuzinger

    Marc Olivier Leuzinger
    —————————————
    SMLY Multimedia Productions GmbH
    Schaffhauserstrasse 25
    8006 Zürich
    Switzerland

    Reply
  • Pingback: #DMX2015, DMX Austria, Fachmesse, Telekom Austria, A1,Dialog,Kennzahl,Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X