3 Tipps für die Suchmaschinen-Optimierung

Update 2015-09-10: Die 14 Kommentare muss man gelesen haben – sehr interessant – TIPP UND TRICKS.

Wie wichtig sind Schlagworte in der Überschrift?
Wieso will ich einen Permalink nutzen?

Wie werden Suchresultate dank SEO beeinflusst?

Im 1. Beitrag dieser Serie erfahren Sie mehr zum Thema.

Gleich hier unseren Blog Newsletter abonnieren)!

Einfach die Fragen anklicken, sie werden gleich zur Antwort weitergeleitet

Mögliche Kunden wollen weder am Telefon mit einem Anruf, ungewünschter Werbung im Briefkasten, noch mit Spam eMail belästigt werden.

Ganz klar, in diesem Umfeld wird Inbound Marketing immer wichtiger. Das heisst, Leser finden unsere Beiträge auf dem Web und besuchen dann unsere Webseite oder Corporate Blog.

Diese Art von Marketing, auch Content Marketing genannt bedingt jedoch, dass wir die Beiträge für Suchmaschinen optimieren. Dieses Thema diskutieren wir hier.

DEFINITION - Suchmaschinenoptimierung - Search Engine Optimisation (SEO)
SEO umfasst die Massnahmen welche dazu führen, dass Webinhalte auf den vorderen Rängen der Suchresultate rangieren.

Der Nutzer gibt Keywords / Schlagworte in die Suchmaske ein. Das Resultat sind die „organischen Suchergebnisse“ (organic search results), welche dem Nutzer von der Suchmaschine angezeigt werden.

Diese Inhalte enstehen durch Bots / Spider auch Crawler genannt, welche die Blog- oder Webinhalte kostenlos erfassen und indexieren.

Diese Indexierung kann jedoch nur dann geschehen, wenn das Crawlen der Inhalte den Suchmaschinen explizit erlaubt ist.

1.  Wieviele Sekunden Zeit haben wir?

Forschungsresultate zeigen, dass Menschen weniger als 1 Sekunde benötigen, um sich eine Meinung über den anderen Menschen zu bilden.

Für Autoren bedeutet dies, in weniger als 1 Sekunde entscheidet der Leser ob er was lesen will oder eben nicht.

Die Überschrift ist nicht nur wichtig für Leser, auch Google holt sich dort Informationen. Eine gute Überschrift ist fast immer kurz. Ebenfalls werden 2 bis 3 Schlagworte (auch Keywords genannt) eingebaut. Natürlich müssen diese relevant sein zum im Eintrag besprochenen Thema.

Ebenfalls liebt es Google, wenn die Schlagworte im Text des Eintrages genutzt werden. Das heisst, eine Meta-Tag Strategie bedingt, dass das wichtigste Keyword im Titel des Beitrages vorkommt. Diese Wichtigkeit wird dann von Bing oder Google auch wahrgenommen.

Von Interesse: 1 Sekunde entscheidet UND wichtig, der Schlagzeilen Index.

2. Permalink mit Schlagwort / Keyword

Organische Suchresultate zeigen ebenfalls den URL des Beitrages an. Deshalb ist es wichtig, dass im  URL Keywords enthalten sind. Dies bietet nicht nur dem Leser wichtige Informationen über den Blogeintrag. Auch Suchmaschinen wie Bing nutzen diese Informationen.

Wichtig ist, dass andere Keywords im Permalink genutzt werden als in der Überschrift. Mit weiteren 2 bis 4 Keywords im Permalink verbessern wir das SEO für den Beitrag.  Dies wirkt sich wiederum positiv auf die mögliche Platzierung des Beitrages in Suchresultaten aus.

Der Screenshot unten zeigt am Beispiel WordPress, wie wir die Option für das generieren von Permalinks mit Keywords einstellen sollten.

WordPress-Google-mag-Permalinks-wie-man-es-macht-hier-im-Screenshot

Ich stelle die Permalink Option auf der Benutzerdefinierte Struktur und füge diesen Text ein:  /%postname%/

Somit kann ich nun einen modifizierten Link machen wie diesen:  http://blog.drkpi.de/rating-und-ranking-2/

Dieser Link weist darauf hin, dass der Beitrag sich mit Rating und Ranking – in diesem Falle Marketing Blogs – beschäftigt. Der Titel: „Die 100 besten Marketing Blogs“ gibt dem Leser weitere wichtige Informationen – Keywords zum Thema.

Lesenswert: Wie kann Content Marketing funktionieren?

3. Search Engine Optimisation (SEO)

Oben erwähnte ich, dass sowohl in der Überschrift, wie auch im Permalink, Schlagworte oder Keywords genutzt werden sollten. Dabei müssen wir verschiedene Schlagworte nutzen, aber alle relevant zum Inhalt des Beitrages.

Je öfters Nutzer eine Kombination dieser Keywords bei Suchmaschinen nutzen, desto höher die Besuche von interessierten Lesern auf der Webseite.

Zum Beispiel unten werden der in der Suchmaske eingegebene Text  */robots-tx-file angegeben. Z.B. ist der Permalink fett markiert. Aber auch im Text wird das Wort robots.txt von Google fett gekennzeichnet.

Ebenfalls zeigt der Screenshot sehr gut, dass Permalinks für den Blogeintrag mit einem oder mehreren Schlagwort angezeigt werden. Dies hilft dem Leser wiederum, mehr Informationen aus dem URL selber zu erhalten.

Die Schlagworte in der Überschrift, wie auch die Keywords im Permalink, machen ist für Leser einfach die Frage zu beantworten:

Wie relevant ist der Beitrag für mich?

Soll ich mir die Mühe machen ,diesen einmal zuerst zu überfliegen.

Sowohl Blog, wie auch Social Networks wie Pinterest und Google Plus werden in den Suchresultaten angezeigt.

Wie-Google-Permalink-Title-Tag-Summary-bei-Suchresultaten-nutzt

12'000 Nutzer wissen was funktioniert in Sachen Suchmaschinen-Optimierung
Unsere Nutzer registrieren beim Firmenblog dank dem DrKPI Blog Benchmark in wenigen Monaten einige Verbesserung:

– der Qualität und Anzahl der Leserkommentare um 73%.
– der Social Shares um gut 51%
– des Search Engine Ranking um 18 Positionen, usw.

Hier gleich jetzt Ihren Blog überprüfen und dank der Tipps das SEO verbessern!

Weitere Tipps und Tricks zum Thema SEO

Fazit

Ein Schlagwort im Titel eines Blogeintrages zu nutzen ist Pflicht. 2 oder 3 Schlagworte in der Headline zu haben ist besser als 1.

Gleiches gilt natürlich auch für den Permalink zum Beitrag. Auch hier wollen wir mindestens 2 für uns wichtige Keywords nutzen. Damit diese in verschiedenen Permalinks genutzt werden können, sollte eine Zahl eingebaut werden. Beispiel:

http://blog.drkpi.de/top-rank-2/social-media-audit/-1

Die 1 am Ende des obigen Links ist praktisch. Sie kann dann beliebig geändert werden. Z.B. auf 2, 3, etc., wann immer ein neuer Beitrag zum Thema publiziert wird.

Empfehlenswert:  Weitere wichtige Infos zur SEO Optimierung

Uebrigens, wie die obigen Angaben schon andeuten, jedes Unternehmen braucht eine Domain-Strategie.

Eine gute Domain Strategie verbessert das SEO signifikant

Es macht Sinn, einen Blog mit einer Domaine wie http://Blog.Daimler.de , http://azubiblog.wuerth.de/ oder auch http://Alpiq-Skills.com zu haben.

Die Marke muss im URL des Blogs immer erkennbar sein.

Deshalb macht es wenig Sinn, einen Blog auf http://azubiblog.autonews.ch laufen zu lassen für, z.B. Daimler.

Was ist Deine Meinung?

Welches ist für Dich das Wichtigste beim SEO?
Welches Tool nutzt Du zum Checken von Keywords wie z.B. Marketing Ninjas.
Welchen Tipp würdest du einem Corporate Blogger geben in Sachen Suchmaschinen-Optimisierung?
Welche Domaine nutzt Du für den Corporate Blog? Ist der Name der Firma eingebettet?

Urs E. Gattiker - DrKPI

Professor Urs E. Gattiker - DrKPI ist Europa's führender Experte für Social Media Analyse und Analytics (siehe seine Bücher). Er arbeitet weiterhin mit Start-Ups (z.B. Lumendi Ltd.). Urs ist CEO der CyTRAP Labs GmbH.

16 thoughts on “3 Tipps für die Suchmaschinen-Optimierung

  • 9. September 2015 at 8:37
    Permalink

    Ja, dass wir Menschen uns schnell eine Meinung bilden und zwar egal ob online oder offline ist leider eine Tatsache die wir immer wieder gerne vergessen. Da hast du absolut recht.

    Nun bei deinem 2 Punkt muss ich aber nachhaken. Du sagst man soll Schlagworte bringen. Meine Frage nun ist das nicht ein wenig Altbacken? Früher ja, als Google „dumm“ war, war es wichtig. Aber heute sucht man ja nicht mehr nach Schlagworte sonder mit ganzen Sätzen. Und das hat Google gemerkt und viel gelernt.

    Ok jeder soll so schreiben wie er will. Ich hingegen benütze lieber die Longterm Art mit ganze Sätze als nur das Stichwort-Titelartige von Shortterm. Da fängt man mehr Leser ein 🙂

    Aber wo ich wirklich protestieren muss ist bei deinem Bild – du willst also Beiträge veröffentlichen ohne Zeitstempel? Das ist ein absolutes NoGo. Ein Zeitstempel zeigt dem User, wie aktuell der Text ist. Er weiss ja so nicht ob der Text neu ist oder bereits 32 Jahre da rumgammelt. Darum sag ich dir als Blogger – ein Zeitstempel à la Jahr/Monat gehört rein.
    Hingegen braucht es keinen Zeitstempel wenn du nur eine Seite hast – aber bei Blogbeiträge ist es schon fast „Pflicht“…

    Reply
    • 9. September 2015 at 9:16
      Permalink

      Lieber Eric
      Danke für deinen sehr interessanten Kommentar. Ich versuche diesen hier so gut ich das halt kann zu beantworten. Du schreibst:

      Du sagst man soll Schlagworte bringen. Meine Frage nn ist das nicht ein wenig Altbacken? Früher ja, als Google „dumm“ war, war es wichtig. Aber heute sucht man ja nicht mehr nach Schlagworte sonder mit ganzen Sätzen.

      Google versucht sich immer mehr „wie Leser zu verhalten“ (laut Gesprächen meinerseits mit Google Leuten, aber auch in Videos und Dokumenten so dargestellt). Wenn du als Leser ein Keyword oder Schlagwort in der Überschrift siehst, wirst du den Beitrag vielleicht eher lesen. Auch Google versucht dem wie der Leser ein Gewicht in Algorithmus zu geben.

      Weiter schreibst du Eric:
      … du willst also Beiträge veröffentlichen ohne Zeitstempel? Das ist ein absolutes NoGo. Ein Zeitstempel zeigt dem User, wie aktuell der Text ist.

      Auf den ersten Blick hast du bestimmt Recht Eric. Aber auf den zweiten wird dies ein Jein.
      Erstens empfiehlt Google wie auch Bing und die Facebook Leute Blogeinträge bei Bedarf zu aktualisieren. Dies tue ich z.B. ab und zu. Oben einen neuen Paragraphen mit Angaben welche Updates gemacht wurden. Die Updates werden dann z.B. am Ende des „alten“ Beitrages eingefügt.

      Dies obige Vorgehensweise = Updating wird wiederum von den Suchmaschinen berücksichtigt.

      Das Datum im URL zu wechseln empfehle ich nicht. Denn solche meist populären Beiträge haben einige Inlinks von Webseiten und Blogs. Die Datumsänderung (wegen des Updates) würde dann zu vielen 404 Seiten für den besuchenden Leser von anderen Blogs führen. Das alte Datum zu lassen obowhl Updates gemacht wurden ist für Suchmaschinen nicht ideal.

      Einen Blogeintrag zu aktualisieren und das Datum zu wechseln wird deshalb auch von der SEO-Experten-Familie nicht empfohlen.

      Ich hoffe das erklärt ein wenig besser wieso ich dies schrieb. Aber du stimmst da vielleicht nicht mit überein, trotz meinen Erklärungen 🙂

      Merci Eric
      Grüessli
      Urs

      Reply
  • 9. September 2015 at 9:38
    Permalink

    Also nehmen wir als Beispiel Kaffe . Wenn jemand wissen will was für Sorten Kafi es gibt, wie man die Brüht usw – meinst du wirklich da sucht jemand nach „Kaffee“??

    Nein er wird nach „Wie kocht man Kaffee“ oder „Was für Sorten Kaffee gibt es?“ suchen. Suchst du nach Kafi bekommst du zwar Millionen von Treffer aber nicht die wirklich interessanten. Vielleicht sucht einer ein Kaffe-Braunes Shirt – das interessiert dich dann nicht.
    Darum schreibst du auch Titel die genau das Abdecken. Darum sind solche Titel viel besser, da sie dir wirklich die Kunden bringen die du willst und nicht unerwünschter Traffic wo du nichts verdienst.

    Willst du aber einfach Texte schreiben die alle interessiert und meistens darum auch schwachstrom sind – dann ja schreib „Kaffe“ als Titel.

    Ich hoffe du verstehst was ich hier sagen will

    Facebook empfiehlt – kicher – netter Joke mein Lieber 🙂 Ein Blogbeitrag aktualisiert man nur sanft. Wenn man aber was grösseres Schreiben will, nimmt man einen neuen Blogbeitrag und verlinkt den Alten und den Neuen. Seite ja aktualisiert man – wie ich schon vorher sagte – aber Blogbeiträge eher nicht. Du willst ja möglichst vieles Abdecken sonst kannst du gleich 1 Seite schreiben und denken du hättest jetzt ausgesorgt 🙂

    Und zum schluss – ja jetzt dein Blog noch aktualisieren ist zu spät – das Kind ist schon in den Brunnen gefallen. Du könntest jetzt die neuen Beiträge mit einem zeitstempel ausrüsten aber die alten die lässt du schön sein. Denn wie du weisst verliert man sonst den Link-Google-Juice und das will man ja nicht 🙂

    Reply
    • 9. September 2015 at 9:52
      Permalink

      Lieber Eric

      Wenn doch die Welt so einfach wäre wie von Dir beschrieben.
      Kürzlich habe ich Daten gesehen die aufzeigtn das ca nur etwa 65% der Nutzer von Suchmaschinen mehr als ein Wort in die Maske eingeben.

      Weniger als 10% der Nutzer geben mehr als 3 Worte in die Suchmaske ein.

      Kaffee – vielleicht oder aber „Beste KaffeeBohnen für Jura Maschine“ aber dann ist er schon in der Minderheit… Die meisten suchen vielleicht Kaffeebohnen Geschmack

      Im weiteren ist es auch so das 90% der „Star Bloggers“ in unserer Datenbank kein Datum nutzen. Das kann natürlich heissen, dass sie einfach etwas mehr zeitlose Beiträge schreiben.

      Siehe hier: http://drkpi.de/rank/Web2.0/*/Star-Blogger/top100/*/www.mattcutts.com/blog/

      Nein, ich empfehle deshalb basierend auf Fakten Blogeinträge ohne Datumstempel zu veröffentlichen auch wenn ich persönlich eher so wie du fühle 🙂

      Grüessli
      Urs

      Facebook ist kein Witz, hast denn du die Suchmaschine schon getestet, die ist nicht schlecht.

      Reply
  • 10. September 2015 at 0:00
    Permalink

    Ich glaube vor allem daran, dass das eigene Blog zu denen passen muss, die darin schreiben.

    Klar, es gibt ein paar Grundlagen bei Blogs, an denen sollte man sich orientieren, z.B. Beiträge mit der Standard-WP-URL in Kurzform https://www.miradlo.de/lieferadresse/?p=501 nutzt wohl kaum noch jemand. Aber die Details, welche url-Form jemand nutzt, die sind aus meiner Sicht vor allem für die Blogbetreiber relevant.

    Keywords checke ich nicht explizit für einzelne Blogbeiträge. Wer ein Corporate-Blog betreibt, kennt sicher die wichtigsten Begriffe mit denen das Blog gefunden werden soll. Ob das:

    – per Recherche,
    – wegen Nutzung von adwords,
    – durch ein Tool gleich welcher Art oder
    – durch eigene Nachfragen bei potenziellen Kunden zustande kam,

    das ist nicht so wichtig.

    Das Wichtigste bei jedem Blog ob persönlich oder geschäftlich ist für mich, nicht vor lauter SEO-Überlegungen die Lust am Schreiben zu verlieren.
    Klar, gut recherchierte zum eigenen Seo-Ziel passende Beiträge sollten ab und an sein, wenn ein Blog gefunden werden soll.
    Aber ohne die Beiträge, die mal eben einfach so laufen, weil sie grad passen, weil es grad der Alltag ist, ohne die ist es am Ende eher ein Lexikon und kein Blog mehr.

    ===> Lexikon können Wikis besser, ein Blog muss auch lebendig sein.

    Klar, bezüglich Domain, sollte schon ein Bezug möglich sein. Ein Blog blümchen87 zu nennen und unter bluemchen87.de zu betreiben, kann toll sein, bei einem Blumenladen in 8700 oder Hauptstr. 87, aber wenn der Elektriker Müller-Meyer-Schulze mit der Domain mueller-meyer-schulze-ihre-elektriker.tld das Blog bluemchen87.de betreibt, wird es schwierig für Leser einen Zusammenhang zu erkennen.

    Und:
    Klar, ohne ein bissel SEO gibts keine Leser. Die sind schon wichtig, aber wenn die Leser dann glücklicherweise da sind, dann sind nicht keywords, url oder so wichtig, sondern die Artikel müssen lesenswert sein.

    Reply
    • 10. September 2015 at 9:59
      Permalink

      Liebe Ute

      Herzlichen Dank für Deinen Kommenar. Damit setzt Du die Thematik sehr gut wieder in einen Kontext – das Content Marketing oder einfach – das Schreiben von interessanten Beiträgen macht es aus.

      Egal wie wir es machen, Freude muss sein. Wobei es natürlich ohne interessante Beiträge ganz sicher keine Leser gibt.

      Du hast natürlich Recht, die wichtigsten Keywords sollten wir alle für unsere Thematik kennen, und diese auch einsetzen. Vielleicht ist hier noch wichtig, dass es wohl mit ca. 6-8 Schlagworten getan sein sollte (z.B. Social Media Audit sind 3 Wörter aber können ein Keyword sein).

      Bei zuvielen Keywords verzettelt man sich. Obwohl, ich gebe zu, es fällt mir nicht immer einfach dies selber klar einzuhalten. Die Schlagworte sollten dann ja über viele Blogeinträge genutzt werden. Dies passiert, nebst 3 oder 4 anderen welche extra relevant sein sollten zum jeweiligen Blogeintrag.

      Ob Blogging Software schlechter ist für ein Lexikon als Wiki Software weiss ich nicht. Es gibt ja auch noch Moodle. Diese Software habe ich schon für kommentierte Bibliografien genutzt habe (empfehlenswert).
      Schlussendlich kommt es ja auf die Software drauf an, deren Interface und Usability (Nutzbarkeit). Wenn es geht müssen dann nur noch meine Inhalte relevant sein .

      Merci für das aufschlussreiche Feedback Ute.
      Salue
      Urs

      Reply
  • 10. September 2015 at 9:50
    Permalink

    Hallo Urs,
    ein toller Artikel, schön zusammengefasst.

    Für unser Corporate Blog nutze ich Yoast Seo, mit diesem Tool kann ich auf die Schnelle überprüfen, wie ein neuer Beitrag unter SEO Aspekten rüberkommt. Zudem werden die Beiträge verschlagwortet.

    Auch ein Punkt ist das Thema Überschrift / Titel / URL. Unsere Beiträge erhalten immer einen Permalink, der Titel besteht meist aus Schlagworten zum Thema bzw. Artikel.

    Die Überschrift ebenfalls, aber ausformulierter.
    Und ja, wir nutzen unsere Domain auch fürs Blog.
    ===> blog.heim-tuttlingen.de, wobei ich überlege, den Blog umzuziehen nach heim-tuttlingen.de/blog wegen Suchmaschinenranking.

    Meinung dazu?
    Sonnige Grüße
    Jens

    Reply
    • 10. September 2015 at 10:23
      Permalink

      Lieber Jens

      Danke für Deinen Kommentar – der erste in unserem Blog. Muss gefeiert werden :-).
      Hoffe da kommen noch einige Kommentare von Dir. Ich bewundere natürlich, dass du es schaffst als Bauunternehmer zu bloggen. Chapeau!

      Über Software habe ich in diesem Beitrag noch gar nicht gesprochen. Ich habe vor einigen Jahren den Yoast SEO auch gebraucht aber jetzt brauche ich SEO Ultimate. Diese Software sagt mir zwar nicht welche Keywords ich nutzen soll (das klappte bei Yoast nur bedingt), aber ich kann die Dinge genau einfügen. Das macht dann auch klar welche Foto, Beschreibung, usw auf Social Networks wie Twitter oder LinkedIn genutzt wird.

      Aber mehr dazu in einem zweiten Beitrag der bald folgen wird.
      Danke
      Urs

      Reply
      • 10. September 2015 at 10:47
        Permalink

        Hallo Urs,
        Keywords vorschlagen hilft bei mir nur selten, da die Themen, über die ich schreibe, oft nicht wirklich besetzt sind. Neuland quasi. SEO Ultimate werde ich mir mal anschauen 🙂
        Vielen Dank für dein Lob. Ja, wir sind mit unseren kompletten Social Media Strategie schon Exoten in unserer Branche. Aber es lebt sich ganz gut damit. Positionierung muss sein 🙂
        Grüße
        Jens

        Reply
        • 10. September 2015 at 12:03
          Permalink

          Lieber Jens

          Merci für das Feedback. Du schreibst:
          Keywords vorschlagen hilft bei mir nur selten, da die Themen, über die ich schreibe, oft nicht wirklich besetzt sind. Neuland quasi.

          Dann ist SEO Ultimate perfekt für Dich. Du kannst für jeden Blogeintrag (erscheint unten an der Editmaske für den Blogeintrag) festlegen welche Keywords du einsetzen willst für Suchmaschinen, Social Networks. Einfach und praktisch.

          Der Beitrag unten erklärt diese Dinge im Detail:

          http://www.techlila.com/comparison-of-yoast-seo-seo-plugin-by-squirrly-and-wordpress-seo-ultimate/

          Die Deeplink Juggernaut Funktion ist auch gut, obwohl ich habe sie noch fast nie gebraucht. Mach dies aber immer mehr. Das hilft die Strukture und Nutzung von Links innerhalb des eigenen Blogs / Webseite zu verbessern. Es funktioniert tatellos. Propier es.

          Wie man das Deeplink Juggernaut Feature von SEO Ultimate nutzen kann ist in diesem alten aber immer noch relevantem Video erklärt

          https://www.youtube.com/watch?v=Z1ERd0topg8

          Uebrigens, ich würde nur Yoast SEO oder aber SEO Ultimate installiert haben. Beide kann, muss aber nicht zu Problemen führen.

          Viel Spass und ich hoffe diese Infos waren hilfreich, Jens.

          Grüessli
          Urs

          Reply
    • 10. September 2015 at 10:33
      Permalink

      Lieber Jens

      Du schreibst:
      Und ja, wir nutzen unsere Domain auch fürs Blog.
      ===> blog.heim-tuttlingen.de, wobei ich überlege, den Blog umzuziehen nach heim-tuttlingen.de/blog wegen Suchmaschinenranking.
      Meinung dazu?

      Gründsätzlich gibt es 3 Möglichkeiten:

      1. Subfolder – http://www.domain.ch/blog
      2. Subdomain –
      3. Separate Domain – http://www.newdomain.ch

      Eigentlich muss die Entscheidung zwischen 1 und 2 fallen. Aber welche 🙂 Gute Frage.

      MOEGLICHKEIT 1 GEWINNT
      Der Nummer 1 Vorteil eines Blogs auf der Webseite sind die Backlinks zu den Blogeinträgen von anderen Webseiten. Wenn wir den Blog aufsetzen wie

      – blog.MeineDomain.ch, setzt die Suchmaschine die Domaine als separate Webseite auf – TOTAL. Das heisst, die Blog Backlinks werden nicht zur Link Popularität der Webseite http://www.MeineDomaine.ch angerechnet.

      Kurz, als SubDomaine werden der Domaine http://www.MeineDomaine.ch auch all Links auf den Blog angerechnet, das wirkt sich positiv auf die Platzierung der Beiträge in organischen Suchresultaten (d.h. wenn der Nutzer Wörter bei der Suche eingibt erhält er organische Suchresultate) aus.

      Warum mache ich es also selber nicht so? Weil ich was testen wollte aber ich bin mir jetzt am Überlegen…. WIR WERDEN DIES WOHL IRGENDWANN BALD auch ändern, da unser Test abgeschlossen ist.

      Lieber Jens, hoffe die obige Antwort ist für dich von Nutzen. Danke
      Ciao
      Urs

      PS. Deshalb ist auch die Nutzung eines hosted Service für den Blog wie Blogger oder WordPress.com nicht ideal. Der URL MeineDomain.blogspot.com oder MeineDomain.WordPress.com ist der Vorteil minimal in Sachen SEO. Das heisst, Backlinks auf den Blog werden nicht meiner Firmen-Webseite gutgeschrieben.

      Reply
      • 10. September 2015 at 19:17
        Permalink

        Bei Beratungen wurde ich auch schon gefragt, ob man in jedem Fall ein Blog selbst hosten muss.

        Ich empfehle meist erst mal ausprobieren, ein schlecht gepflegtes Blog ist schlimmer als gar keins. Mit Angeboten wie Blogspot sind ja auch eigene Domains möglich. Für einen ersten Start eine mögliche Variante, bei der sich Anfänger wirklich aufs das Blog selbst konzentrieren können.

        Bezüglich Jens‘ Frage, würde ich ganz selten zu etwas anderem als einem Unterverzeichnis raten. Es kann bei Hostingangeboten manchmal sinnvoll sein, eine Subdomain zu nutzen, weil die doch strikter getrennt ist, da spuckt sich keine Software gegenseitig in die Suppe.

        Aprospos Software, mein Punkt zu Wiki statt Blog bezog sich in erster Linie auf die erwarteten Inhalte, die Software ist für Besucher einer Seite ja meist irrelevant. Die Erwartung an ein Wiki ist eben eher eine Auflistung reiner Fakten, bei einem Blog gehört für mich auch Meinung dazu.

        Reply
        • 11. September 2015 at 8:32
          Permalink

          Liebe Ute

          Danke für das Feedback

          1. Blogspot mit eigener Domaine. Ja das geht… auch bei WordPress. Du hast recht, probieren und dann mal schauen ob es einem liegt mit dem Bloggen.
          Ein nicht gepflegter Blog ist schlimmer als kein Blog. Hast du Recht.

          2. Subfolder oder Subdomain : Da sag ich auch, lieber ein Subfolder ausser man hat andere Gründe (z.B. blog.Daimler.ch). Bei einer grösseren Firma kann sich auch eine neue Domaine lohnen http://alpiq-skills.com/heidi-ulrich/

          3. Wiki oder Blog: Gutes Argument Wikie = Fakten Blog hat auch noch eine Meinung des Autors dabei 🙂

          Grüsse nach Konstanz
          Urs

          Reply
  • 10. September 2015 at 10:10
    Permalink

    Achso.

    Und ja, wir verwenden die URL-Form xy.tld/Jahr/Monat/aussagekraeftiger-titel-des-beitrags

    Die Kommentare und Erläuterungen machen aber in meinen Augen Sinn.

    Die Suchenden suchen nach Thema, nicht nach Datum. Daher ist das eher irrelevant, zudem es ja als Veröffentlichungsdatum immer noch hinterlegt ist.

    Nachdenkliche Grüße
    Jens

    Reply
    • 10. September 2015 at 10:43
      Permalink

      Lieber Jens

      Genau so sehe ich das und viele SEO-Experten auch. Das Datum mag interessant sein, aber ich suche nach Themen und nicht nach Daten. Google platziert auch einen älteren Beitrag gut in den organischen Suchresultaten, wenn immer wieder neue Links von anderen Webseiten gemacht werden.

      Natürlich, auch Updates helfen hier die Dinge zu verbessern. D.h. Google nimmt die Updates und registriert auch automatisch, neue Daten für die Updates, denn der Crawler sieht dies (inklusive wann die Updates eingespeist wurden in den Beitrag).

      Schönen Tag wünsche ich
      Grüessli
      Urs

      Reply
  • Pingback: Blogging, Social Media, Sharing, SEO, Twitter, Ratgeber, Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *