Crowdfunding Kampagne: Rettet das Leben von Ilayda Yildiz


Need this in English

Update 2016-04-05 – 10 kostenlose Tools für das Monitoring einer Crowdfunding Kampagne

Update 2016-03-15
#helpilayda Total gesammelter Funds ist auf über €420,000 angewachsen– wir sammeln bis €800’000 ==> denn je nachdem wo die Behandlung in den USA stattfindet… kostet es mehr oder weniger.

Update 2016-03-14
#helpilayda Total gesammelter Funds ist auf über €300,000 angewachsen

Update 2016-03-13
#helpilayda hat bis heute mehr als €200,000 eingenommen –
Ein ‚First‘ in der D-A-CH Region – Social Media kann was bewegen…

Update 2016-03-08
Crowdfunding campaign: Save Ilayda

Update 2016-03-07
Kann Novartis helfen?
Wer hat einen Kontakt?

Ilyadas Blog
Facebook Seite
GELD spenden – jetzt


Bei 20% der Leukämie Patienten wie Ilayda Yildiz hilft Chemotherapie nicht. Es wird geschätzt, dass rund:

6’000 Menschen in den USA (National Cancer Institute),
1’500 in Deutschland, und
150 Menschen in der Schweiz jährlich von dieser gegenüber Chemotherapie resistenten Leukämie befallen werden.

92% dieser Patienten gelangen dank einer neuen Therapie zur vollständigen Genesung.

Doch heute wird diese Behandlung von Krankenkassen noch nicht übernommen. Was zum Tode dieser Patienten – meistens Kinder – führt.

Doch wenn die Behandlung hier gemacht und bezahlt würde:

Jährlich könnten bis zu 1350 von 1500 in Deutschland oder 130 von 150 in der Schweiz lebende Patienten überleben.

Deshalb sammeln wir Geld um das Leben von Ilayda Yildiz zu retten – die #helpilayda #crowdfunding #campaign.

Vor gut 14 Tagen schrieb ich zum Thema Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative) welche am 28. Feb in der Schweiz abgelehnt wurde. Bei dieser Abstimmung wurde auch Die Aktion «Dringender Aufruf» des Publizisten Peter Studer hat im Internet überall erwähnt die einen Spendenrekord aufgestellt hat. Deshalb stellte sich für uns die Frage:

Können wir von solchen Aktionen lernen, um die notwendigen Geldmittel für ein todkrankes Kind aufzutreiben?

Kinder und junge Erwachsene die unter Leukämie leiden, welche also Chemotherapie-resistent bezeichnet wird (ca. 20%), haben schlechte Aussichten für die vollständige Genesung.

Doch in den USA wird schon eine erfolgreiche Therapie eingesetzt. Hier folgt die Geschichte der Ilayda Yildiz. Ohne diese Therapie stirbt sie unweigerlich.

helpilayda-ilayda-yildiz2

1.  Krankheitsverlauf

Ilayda Yildiz, wurde am 17.12.2005 in Singen geboren. Am 27.2.2012 erhielten Ilayda Yildiz’s Eltern die Vordiagnose, dass ihre Tocher Leukämie hätte.

Nach einigen weiteren Diagnosen stellten die Ärzte fest, dass Ilayda under der akuten lymphatische Leukämie  (auch akute lymphoblastische Leukämie, kurz ALL genannt) litt. Dies ist eine akute Leukämie, die von bösartig entarteten Vorläuferzellen der Lymphozyten ausgeht.

1.1  ALL ist die meist diagnostizierte Art von Krebs bei Kindern.

Ungefähr 75% aller Fälle von Kinderleukämie wird ALL zugeordnet siehe New York Times – Leukemia In-Depth Report (sehr gut strukturiert, Fakten, Zahlen, Diagramme).

Nach langer Behandlung bestand 2013 noch die Hoffnung, dass wenn Ilayda die nächsten Jahre in Remission (leukämiefrei) bleiben könnte, hätte sie beste Chancen auf vollständige Heilung. Leider war es jedoch so, dass Ilayda auf die Standardtherapie nicht mehr ansprach (refraktär) und die Erkrankung nach einigen Behandlungserfolgen wieder ausbrach (rezidiv) (siehe auch rezidivierende Leukämie).

Mitte 2015 erfuhr die Yildiz Familie, dass die Ärzte eine „minimal residual disease“ (MRD) oder Minimale Resterkrankung by Ilayda feststellen mussten.

1.2  Ende Februar 2016 nach der Antikörpertherapie

wurde Ende 2015 bei der Krankenkasse eingefordert- siehe PDF (der Vater von Ilayda hat uns diese Unterlagen zur Verfügung gestellt).

Die Antikörpertherapie konnte die Leukämie nicht stoppen.

Leider ist die Leukämie wieder komplett zurückgekehrt. Am 23.02.2016 wurde nach der Knochenmarkpunktion ein Blastenanteil von ca. 80% im Knochenmark und 3% im Blut diagnostiziert. Dies bedeutet, dass die Antikörper Therapie mit dem Mittel Blinatumomab gescheitert ist.

Eine weitere Chemotherapie (3 Tage) wurde vorgenommen um die Leukämiezellen zurückzudrängen.
Obwohl Ilayda alle Therapien und stärkste Chemotherpaie durchgemacht hat, sind die Tübinger Ärzte am Ende ihres Lateins.

Ein weiterer Schicksalsschlag ist eingetreten. Seit 2 Tagen erhält nun auch die Oma von Ilayda eine Chemotherapie. Sie ist ebenfalls an Leukämie erkrankt.

2.  Chimeric Antigen Receptor (CAR) T-Cell Therapie

Das Tübinger Ärzteteam hat die Famile Yildiz darauf aufmerksam gemacht, dass es für Ilayda noch eine Möglichkeit gibt mit sehr guten Chancen zur vollen Genesung. Doch wird diese Behandlung zur Zeit weder von deutschen noch schweizerischen Krankenkassen anerkannt und bezahlt.

Genmanipulation kann genutzt werden um dem Patienten seine eigenen T Zellen soweit zu bringen, dass diese eine Zelle welche ein gesuchtes Protein beinhalten identifizieren und zerstören können. Das CD 19 Protein welches an der Oberfläche fast aller Zellen des Tpy B gefunden wird (normale und krebsartige) kann für diese Art der Theraphie genutzt werden.

Dazu werden dem Patienten T Zellen entnommen. Diese werden dann im Labor modifiziert. Danach sind die Zellen in der Lage andere welche an der Oberfläche CD 19 enthalten zu erkennen und anzugreifen.

Diese modifizierten T Zellen werden in der Fachsprache „CD19-chimeric antigen receptor T cells“ oder kurz „CD19-CAR T cells“ genannt (mehr Information zum Thema vom USA National Cancer Institute). Sie werden wieder dem Blut des Patienten beigegeben.

Die „CAR T-cell therapy“ hat in verschiedenen Tests gezeigt, dass sie Patienten welche unter der „acute lymphoblastic leukemia (ALL)“ leiden helfen kann (siehe ASH 2014, Zusammenfassung der Studie 382).

Die Behandlung wird in den USA schon seit einigen Jahren erfolgreich getestet. Das Children’s Hospital of Philadelphia hat sich dabei einen guten Ruf als erfolgreicher Vorreiter und Test-Spital für die FDA (Federal Drug Administration) auf dem Gebiete der CAR T-Cell Therapie hervorgetan.

92% von 39 Kindern mit der CAR T-Cell Therapie behandelt, zeigten 1 Monat nach Beginn der Behandlung keine Anzeichen mehr von Krebs (Children’s Hospital of Philadelphia)

Download von Plakat Spendekampagne #helpilayda 745 KB PDF Datei: Zum Ausdrucken und Sharen

3. Wir brauchen CHF 823’471

Leute für wohltätige Organisationen zu finden um als Freiwillige oder Spender mitzumachen ist harte Arbeit.

Anja Beckmann veranstaltet z.B. ein Blogger Treffen – Was Gutes tun zusammen mit einer Agentur.  Dies tut sie in der Hoffnung, für caritative Arbeiten kreative und einsatzwillige Helfer unter den teilnehmenden Bloggern zu finden.

Ein anderer Ansatz ist, dass wir bei einer Organisation freiwilligen Arbeit leisten (z.B. Caritas Zuerich). Wichtig ist natürlich (siehe Grafik unten), dass wir mehr Solidarität zeigen und Geld spenden.

Ein Ansatz ist Crowdfunding (siehe unten) kann für mehrere Dinge genutzt werden. Z.B. hat Rotauf versucht mit Swiss Made Crowdfunding Campaign 2 genügend Geld zu bekommen um mehr Produkt produzieren zu können. Dies gelang der Firma ausgezeichnet. Um so mehr, als jeder Spende je nach der Höhe dem Spender auch noch ein Produkt bescherte.

Doch was tun wenn es um die Rettung eines Menschenlebens geht. Was können wir den Spendern anbieten. Ein gutes Gefühl, oder was genau?

3.1  Fundraising die Mutter von Crowdfunding

Fundraising ermöglicht es uns regelmässig über Jahre hinweg wohltätige Organisation (z.B. Caritas Zuerich) und deren Projekte zu unterstützen. Auch Universitäten versuchen gezielte Gruppen wie Ehemalige anzusprechen um Spenden zu erhalten für Dinge wie die Bibliothek oder Stellen für Professoren und Assistenten. Dabei können Fundraising Kampagnen für z.B. ein neues Opernhaus Jahre dauern.

Crowdfunding ist ein Teil des Fundraising.
Crowdfunding ist jedoch zeitlich befristet und fokussiert auf ein Projekt.

Für das #helpilayda Projekt geht es darum das notwendige Geld zu erhalten, sodass Ilayda die lebensrettende CAR T-Cell Therapie erhält.

Die obige Grafik (gelb gefärbter Teil) zeigt unter – Spenden (d.h. Fundraising oder Crowdfunding) – das Ilayda beides braucht, Ressourcen und Geld.

Ressourcen um z.B. Flug nach Amerika für sich und ihre Eltern sowie ihre Schwester, welche sie zur Behandlung in die USA begleiten zu bezahlen.

Aber ganz viel Geld ist nötig um die Laborarbeiten der Forscher zur Erstellung der“CD19-chimeric antigen receptor T cells“ oder kurz „CD19-CAR T cells“ zu bezahlen.

Auch der Eingriff selber, die medizinische Betreuung und das Geld für den Spitalaufenthalt kostet.

Bis jetzt hat die Familie €90.650 (2016-02-03) gesammelt und ist dabei über die jahrelange Therapie ans Limit der eigenen finanziellen Ressourcen gelangt.

Ja Likes auf der Facebook Seite sind schön. Ebenfalls die Nutzung des Hashtags #helpilayda. Aber was wir brauchen ist Geld.

YouTube Preview Image YouTube Preview Image

Grüsse von Christiano Ronaldo (Real Madrid)
an Ilayda Yildiz. Er wünscht ihr viel Erfolg.

YouTube Preview Image

Ihre Spende hilft das Leben von Ilayda zu retten

Tabelle - So können Sie der todkranken Ilayda Yildiz noch heute helfen
1. Geld ist notwendig

Wir brauchen Geld wie Luft um Ilayda die Operation bezahlen zu können. Jede 100 Euro / Franken Note hilft, selbstverständlich, ein Bündel von 500 Noten oder 1’000 Noten (je nach Währung möglich) ist ein Traum.

Bitte spenden Sie gleich jetzt

2. Wie kriegen wir Ressourcen wie Flugtickets, usw.

Wie kriegen wir Hilfe von der Fluggesellschaft oder weiteren Firmen um Flüge, Hotels, usw. sicherzustellen. Die Eltern und auch ihre Schwester müssen natürlich mit. Sie begleiten Ilayda nach Philadelphia und unterstützen sie dort auch tatkräftig.

3. Klappt Crowdfunding oder ist es ein Pipedream?

Wir sind nicht sicher ob unser Spendenaufruf vom Erfolg gekrönt sein wird. Doch wir brauchen Hilfe von Dir, Ihnen und allen Organisationen die uns tatkräftig unterstützen können. Ein Like ist dabei leider erst der erste kleine Schritt, doch Bargeld ist was hier zählt zusätzlich zur Empathie.

4. Was können sie zur Rettung beitragen? Mitdiskutieren!

– Wie können Sie oder Du uns helfen?

–  Wir haben €90.650 (3016-02-03) gesammelt, es bleiben noch gut €709’350 die wir benötigen.

5. Interessante Informationen zum Thema

Dieser Beitrag publizieren wir im Zusammenhang mit dem der BarCamp / Session welche ich am Campaigning Summit Switzerland 2016 halten werde:  Campaigns: 10 Schlüsselelemente für den durchschlagenden Erfolg

Weitere Blogeinträge zum Barcamp sind:

1.  Erfolgreiche Kampagnen: Politik und Marketing – Firmen, Parteien und NGOs
2.  Abstimmung => Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative)
3.  Crowdfunding Kampagnen für die todkranke Ilayda Yildiz (sie sind hier)
4.  Campaigning: Quo Vadis
5.  Weiteres Thema

Auch auf unserem kanadischen Blog haben wir das Thema Kampagnen aufgegriffen mit einer Serie von Einträgen. Der erste ist: Yes Virginia, pollsters really are wrong

Die Autoren geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht hinsichtlich dem Inhalt in diesem Beitrag und dessen Publikation.

Update 2014-03-07 DrKPI – #helpilayda – CyTRAP Labs GmbH  hat €750 gespendet – Helfen auch Sie mit das Leben der Ilayda Yildiz zu retten

6.  Weitere Informationen zur CAR T-Cell Therapie

Ilaydas Tagebuch

NIH – USA National Cancer Institute – CAR T-Cell Therapy: Engineering Patients’ Immune Cells to Treat Their Cancers

Brower, Vicki (1. April 2015). The CAR T-Cell Race (Das CAR T-Cell Rennen). Aufgerufen am 2. März, 2016 auf http://www.the-scientist.com/?articles.view/articleNo/42462/title/The-CAR-T-Cell-Race/

President Obama’s “Moonshot” to Cure Cancer

Orphanhealthcare – Stiftung für seltene Krankeiten

Leben retten: Spenden Sie gleich JETZT für Ilayda (Treuhandkonto)

Bitte ihren Arbeitgeber fragen, ob die Geldspende nicht verdoppelt werden könnte, durch einen Firmenbeitrag.

Die Autoren erklären hiermit, dass sie keinen möglichen Interessenkonflikt sehen, der wegen Publikation, Inhalt und ihrer Autorschaft für diesen Beitrag entstanden sein könnte.

20 thoughts on “Crowdfunding Kampagne: Rettet das Leben von Ilayda Yildiz

  • Pingback: #CSCH16 | Meinungsumfrage|Poll |Statistik|Kampagne|Politik|repräsentativ

  • 5. März 2016 at 12:29
    Permalink

    Servus zusammen!

    Ich denke über diese Frage seit gestern nach. Mich stört in diesem Zusammenhang das Wort „Marke“. In dem Moment, wo sie – hoffentlich – wieder gesund ist, verschwindet die „Marke“ wieder vom „Markt“.

    Geld zu sammeln, Crowdfounding etc. finde ich legitim, richtig und wichtig.
    Das Thema Leukämie publik zu machen und dazu konkrete Beispiele (nein, das Wort mag ich in diesem Zusammenhang auch nicht!) zu benennen ist absolut ok.

    Das Geld für die Behandlung kommt nur über Emotionen zusammen.
    Allerdings gibt es so viele kranke Kinder und auch kranke Erwachsene, die nur ganz am Rande von der „Marke Ilayda“ profitieren. Nach Ilaydas Gesesung muss es weiter gehen, für all die anderen Kranken, denn auch dort fehlt in den meisten Fällen das Geld.

    Und genau das kann man ihr nicht antun. Man kann sie m.E. nicht für weitere Kampagnen „nutzen“, weil sie nach der Genesung ein Recht auf eine schöne, unbelastete Kindheit hat. In einer Markenkampagne für ALLE würde man sie dafür aber brauchen.
    Erschwerend kommt hinzu, dass es schon viele gibt und weitere geben wird, die auf diesem Wege Geld für Kranke sammeln. Von daher nutzt sich die Spendenbereitschaft wieder ab und irgendwann wird man sich fragen, ob all die Spendenaufrufe echt sind oder nicht. Das ist kontraproduktiv.

    Wie kann man diesen Zwiespalt lösen? Vllt. liege ich aber auch total falsch mit meiner Einschätzung.
    Liebe Grüße und das Allerbeste für Ilayda

    Irene Kirchhoff

    Reply
    • 5. März 2016 at 12:39
      Permalink

      Liebe Frau Kirchhoff

      Das sind sehr interessante Ueberlegungen und Sie sprechen auch einige Intressenskonflikte an welche ich auch selber gehabt habe und immer noch habe.

      Das Geld für die Behandlung kommt wie sie hinweisen, nur dank Emotionen zusammen. Anders ausgedrückt, ja wir alle spenden nur dann wenn es uns in irgend einer Weise berührt. Wir wollen auch sehen, dass unser Geld einen Unterschied macht oder „where is the difference“. Ansonsten will heute keiner mehr spenden denn es gibt ja soviel mit Hilfe von Spenden zu verbessern.

      Die weiteren Kampagnen …. „nutzen“ können wir Ilayda für sowas nicht, stimmt. Trotzdem zeigt der „Fall“ eine Problematik auf mit unserem System, welches manchmal träge ist und dadurch jährlich

      1350 von 1500 in Deutschland oder 130 von 150 in der Schweiz lebende Patienten sterben statt überleben, denn die Chimeric Antigen Receptor (CAR) T-Cell Therapie zahlt die Krankenkasse nicht !

      Wir müssen einfach in diesem Fall es versuchen, den Erfolg fast schon erzwingen damit das tolle Mädchen überlebt… wie Christiano Ronaldo in seinem Video Gruss an Ilayda Yildiz versucht auf extrem tolle Art rüber zu bringen. Geld, Kraft und einen eisernen Willen braucht es um es zu schaffen.

      Doch Ilayda’s Humor, Energie und Lebensmut sind ungebrochen, sie will…! Also ermöglichen wir ihr für sie noch viele weitere Sonnenaufgänge, Geruch von blühenden Wiesen und Spielen mit anderen Kindern zu geniessen indem wir spenden und damit helfen die CAR T-Cell Therapie ermöglichen.

      Danke für Ihr Feedback Frau Kirchhoff.

      Reply
  • 5. März 2016 at 15:15
    Permalink

    Ein kranker Mensch ist so viel oder wenig Marke wie jeder andere auch.

    Darf man Persönlichkeitsmerkmale nutzen, um ethische Ziele zu erreichen? Und wie!

    Mir fällt in diesem Zusammenhang Nick Vujicic ein https://de.wikipedia.org/wiki/Nick_Vujicic (No arms, no legs, no worries!).

    Klar, wo es darum geht mit Krankheit, Behinderung oder Leid ein Geschäft zu machen, da ist in meiner Wahrnehmung eine Grenze überschritten. Wie das geht zeigen uns ja zahlreiche „Hilfsorganisationen“ besonders vor Weihnachten eindrucksvoll.

    Und wenn für die Ziele einer Personenmarke geworben wird, würde ich immer empfehlen, unbedingt nur mit guten Gefühlen zu arbeiten.

    Ganz wichtig ist mir in diesem Zusammenhang das Thema „Gute Gefühle“ (ein (Marken-)Buch dazu ist in Arbeit). Während Abschreckung genau das darstellt, was wir eben nicht wollen, können wir mit guten Gefühlen entsprechende Bilder von unserem Ziel erschaffen. Und die Vorstellung, das zu erreichen ist einfach eine Freude. Besonders in dem von Ihnen beschrieben Fall.

    Viel Erfolg!

    Reply
    • 5. März 2016 at 15:32
      Permalink

      Lieber Herr Rentrop

      Danke für dieses Feedback. Ja ich finde auch ein kranker Mensch ist ein Brand, diesen gilt es zum Vorteil des Patienten zu nutzen. Vor allem ist hier wichtig, dass es NUR um die Chance für das Ueberleben des Patienten geht.

      Das positive ist, dass es zum Glück eine Möglichkeit gibt für die Heilung von Ilayda. Dazu braucht es die erwähnte Chimeric Antigen Receptor (CAR) T-Cell Therapie.
      Die Herausforderung ist das notwendige Geld aufzutreiben, da die Krankenkassen diese Behandlung noch nicht bezahlen.

      Ich bin mir sicher in etwa 5 Jahren wird es soweit sein, dass die CD19-CAR T Zellen Therapie auch in Deutschland ein anerkannter Eingriff zur erfolgreichen Behandlung von Krebs sein wird.

      Die Herausforderung ist, dass Ilayda nicht bis dann warten kann. Ich will dass sie die nächsten Frühlinge noch weiter geniessen kann bei Spaziergängen oder aber im Sommer im Freibad mit Freundinnen spielen kann.

      Packen wir es an! Jede Eurospende zählt.

      Reply
  • Pingback: Crowdsourcing | #csCH16 | Politik| Wahlen|Theorie | Marketing |Zielsetzung

  • 7. März 2016 at 13:14
    Permalink

    Wer oder was wird denn heute eigentlich nicht mehr vermarktet?
    Privatpersonen vermarkten sich bei Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen.
    Promis bieten sich für Werbedeals an.

    Crowdfunding ist eine weitere Möglichkeit an Geld zu kommen.

    Und ja, letztens Endes auch diese Vermarktung bringt Gewinn.

    Die Werbung mit einem Kind welches krank ist, ist doch letzten Endes seine Überlebenschance.

    Vielleicht wird neu geforscht, Aufsehen erreicht, die Gesellschaft spricht darüber, man wird wachgerüttelt.
    Gehen Sie diesen Weg.

    Machen Sie sich bitte nicht so viele Gedanken darum ob die Gratwanderung geschmackvoll und effektiv sein wird. Ich denke sehr, dass dies der Fall sein wird. Alleine das Sie die Frage schon gestellt haben zeigt ihr Feingefühl.

    Hashtags. Eine Möglichkeit für Twitter? Ich kenne mich in Sachen Online-„Werbung“ bzw Vermarktung viel zu wenig aus.

    Reply
    • 7. März 2016 at 13:32
      Permalink

      Liebe Nadine

      Ja was wird heute eigentlich nicht mehr vermarktet oder wo brauchen wir keinen Brand um damit etwas an den Mann oder die Frau zu bringen. Besonders wichtig finde ich Ihren Hinweis:

      Die Werbung mit einem Kind welches krank ist, ist doch letzten Endes seine Überlebenschance.

      Das haben Jana und ich eben auch gedacht, was können wir in einer solchen Situation noch verlieren? Für die Rettung eines uns lieben Menschen sollte auch diese Route möglich sein.

      Wir haben im Prozess auch weiter gesucht und rausgefunden, das die Novartis diese Forschung zum grossen Teil finanziert hat Nun sucht sie für die klinischen Versuche in Europa noch Teilnehmer. Somit müssen wir versuchen auch dort irgendwie die richtigen Kontakte zu finden.

      Hier mit Video – Novartis erklärt sich aber leider gibt es keine Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen.

      Aber wer weiss…. über das Wochenende sind weitere Spenden eingegangen, es geht was und morgen publizieren wir noch einen Blogeintrag auf unserem kanadischen Blog.
      Ich bin guten Mutes. Das wird was 🙂

      Reply
    • 7. März 2016 at 13:51
      Permalink

      Was ist mit Novartis?, hast du Nadine oder einer unserer Leser hier Kontakte die helfen könnten Ilayda die Teilnehme in den europäischen Trials zu bekommen?

      Hat jemand eine Idee oder kennt jemand Susan Longman — Head, Drug Regulatory Affairs, Europe and Great China at Novartis Pharma AG?

      Unten ein Foto von Ilayda Backstage mit Violetta – Disney Channel – the Telenovela – Hauptfigur ist ein Teenager welcher nach über 10 Jahren in Europa (Schule, etc.) nach Buenos Aires zurückkehrt.

      Foto von Ilayda Backstage mit Violetta - Disney Channel - the Telenovela wo ein Teenager nach Buenos Aires zurückkehrt nachdem sie seit Geburt in Europa aufgewachsen ist und dort die Schulen besucht hat. Title=

      Reply
  • Pingback: CAR T-Cell | #csCH16 | #helpilayda | leukemia | CD19-CAR T cells| Novartis

  • 9. März 2016 at 17:44
    Permalink

    Können wir dies übertreffen?

    Diese Gruppe hat einen Spendenabend und voilà, CHF 7,000 kommen zusammen aus dem Kanton Basel-Landschaft.

    Das finde ich schön.

    How can you top this, cross-border solidarity - Help Factory Baselland supports #helpilayda campaign

    Können wir dies noch übertreffen…. Das hat mich sehr beeindruckt, wirklich.

    Ich wünsche mir viele kleine, mittlere und grosse Spenden – egal – sie sollen nur von Herzen kommen… Weiter so.
    I love to get more from people like yourself.

    The link: The Help Factory – Canton Basel-Landschaft – Switzerland

    Reply
    • 10. März 2016 at 7:50
      Permalink

      Lieber Ruud

      Danke für das kopieren habe ich vergessen.. Uebrigens #CARTcells wird auch – #CARTcell (singular) genutzt… aber

      #CARTcells #helpilayda #krebs #leukämie nutzen in EUREN

      – Tweets,
      – Facebook posts,
      – Google Plus einträgen UND
      – Instagram posts

      wäre super.
      Danke Ruud.

      Reply
  • 10. März 2016 at 8:40
    Permalink

    Hi Urs

    I liked also to point out that you can find the campaign using #CARTcells and #helpilayda on

    Google Plus
    Facebook

    Here on Google and Bing I just used #helpilayda
    Google Search
    Bing is also very interesting: BING

    Plenty of things to look at. The #Campaign is taking on speed… Gut so.

    Reply
  • 11. März 2016 at 20:49
    Permalink

    Heute kann ich mitteilen, die 100.000 € Hürde ist geknackt. Am heutigen Tag sind bereits 101.000 € an Spendengeldern auf das Treuhandkonto eingegangen (dies haben uns die Eltern von Ilayda mitgeteilt).

    Das ist ganz großartig und wir freuen uns alle gemeinsam mit Ilayda. Dennoch starten wir die nächste Etappe und visieren 200.000 € an.

    Welche tatsächliche Summe dann genau benötigt wird, hängt auch damit zusammen welche Klinik in Amerika die Ilayda behandelt. Gespräche der hiesigen Ärzte laufen bereits.

    In ca. 10 Tagen wird bei Ilayda nochmals eine Knochenmarkspunktion vorgenommen und dann hoffen wir alle auf eine schnelle mögliche Reise und eine erfolgreiche Behandlung in Amerika.

    Herzlichen Dank für Eure Unterstützung. Unglaublich finde ich, dass hier tatsächlich fremde Menschen eine große Bereitschaft für ein privates Crowdfunding #helpilayda aufbringen um Ilayda und ihrer Familie zu helfen.

    2012 gab es ebenso eine große Hilfsbereitschaft. Die Familie Yildiz und ganz viele Helfer/innen brachten viele Typisierungsaktionen (Freiburg, Tuttlingen, Konstanz, Singen, Dornbirn, Wien, Zürich, Winterthur usw.) auf den Weg.
    Durch dieses Engagement wurden bisher ca. 40 Menschenleben gerettet.
    Könnte dieses Prinzip der Finanzierung eine Lösung im Kampf gegen den Krebs und andere Erkrankungen sein?

    Reply
  • Pingback: #CARTcells | #csCH16 | #helpilayda |Leukämie |CD19-CAR T cells|#CSch17

  • Pingback: Crowndsourcing |Krebs | CARTcells |findacure | paybysms |fundraising |Leukaemia

  • 11. April 2016 at 10:20
    Permalink

    Lieber Urs
    Crowdfunding kann eine gute Finanzierungsalternative sein.
    Die Chance darauf sollte genutzt werden.

    Reply
    • 11. April 2016 at 17:02
      Permalink

      Liebe Katja

      Danke für Deinen wichtigen Kommentar. Ja du liegst richtig. Crowdfunding kann eine alternative Finanzierungsalternative sein. Trotzdem, die meisten dieser Projekte werden für Firmen lanciert. Ebenfalls sind die Höhe der Beträge recht bescheiden…. ca €40’000 in Deutschland proj Projekt.

      Die Grafik unten in Grossformat

      Crowdsourcing Crowdfunding Crowdtasking

      Ein Forschungsprojekt zeigt ebenfalls, das aktive Kommunikation über das Projekt zwingend ist und die Chancen für den Erfolg signifikant steigert.

      Müllerleile, Thomas, Joenssen, Dieter William (2015). Erfolgsdeterminanten von Crowdfunding Projekten – Eine Explorative Analyse. In D. Brüntje und D. Schultheiss (Hrsg), Die Masse machts – Crowdfunding als Finanzierungsalternative. Ilmenau: Ilmedia. Aufgerufen 11. April, 2016 von https://www.researchgate.net/publication/282654060_Erfolgsdeterminanten_von_Crowdfunding_Projekten_-_Eine_Explorative_Analyse (kostenloser Download).

      Nochmals herzlichen Dank für das Feedback Katja.

      Reply
    • 11. April 2016 at 17:39
      Permalink

      Hi Katja

      habe ein weiteres interessantes Papier vergessen zu erwähnen im letzten Kommentar:

      Adena, Maja; Huck, Steffen (2015). Matching donations without crowding out? Some theoretical considerations,a field, and a lab experiment
      Discussion Paper SP II 2015-302r. Berlin: WZB. Aufgerufen am 2016-04-10 von https://bibliothek.wzb.eu/pdf/2016/ii15-302r.pdf

      Die Autoren erklären hier, dass eine grosse Spende am Anfang der Crowdfunding Kampagne für z.B. ein Opernhaus immer hilft mit weiteren Spenden zu bekommen. Neben der Publikation können wir dann auch dank Matching Funds (d.h. jeder Franken wird von diesem Spender verdoppelt oder verdreifacht) nutzen. Das letztere lohnt sich jedoch meistens, wenn es ein ähnliches Projekt ist. Wenn es für das Opernhaus Projekt gilt, nimmt es dort Spenden weg, d.h. Leute spenden weniger. Deshalb schlagen die Autoren vor, Matching Funds nur dazu verwenden, um Funds für ein ähnliches ABER zusätzliches Projekt zu bekommen.

      Das Crowdfunding ist wirklich sehr interessant, aber, ehrlich wusste ich am Anfang der #helpilayda Kampagne noch nicht #CSCH17
      Danke.
      Urs

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *